Kontakt Hunde suchen

Lernen von den Besten

Wir freuen uns, kompetente Referentinnen und Referenten aus vielen Ländern bei uns begrüssen zu dürfen. Und wir sind stolz und dankbar, gemeinsam mit euch so viele spannende Themen rund um den Hund und für den Hund zu entdecken!

Sally Askew, B.SC. (HONS), GEOTA Cert, C&G SAN, MBTER (England)

Sally Askew

Sally Askew unterhält eine lebhafte private Praxis für Hunde. Sie unterrichtet eine wirklich ganzheitliche Art mit Hunden zu leben und arbeitet seit mehreren Jahren mit ergänzenden Therapien in ihrem Training und in der Verhaltensarbeit. Sie ist Mitglied der Association of Pet Dog Trainers (APDT) und GEOTA (Guild of Essential Oil Therapy for Animals), sowie Ehrenmitglied der Pet Dog Trainers of Europe (PDTE). Sie ist Ernährungsberaterin und eine von nur wenigen Nicht-Tierärzten, die ein C&G Zertifikat in Kleintierernährung haben. Sally ist ebenfalls in Energiearbeit ausgebildet und ist akkreditiert auf fortgeschrittener Stufe Chi Gong zu unterrichten. Sally ist eine international sehr gefragte Referentin. Sie hält ihre Vorlesungen über den ganzheitlichen Ansatz im Zusammenleben mit Hunden, die Hundeernährung, die Thematik, wie die Gesundheit das Verhalten des Hundes beeinflussen kann und den Einsatz von ergänzenden Therapieformen zur Erhaltung der optimalen Gesundheit des Hundes in vielen europäischen Ländern wie Deutschland, Schweiz, Österreich, Schweden, Italien, Spanien, Polen und Island.
 
Seit 2001 haben Sally und ihr Mann, Ron, sich erfolgreich auf die Anpassung und Entwicklung der Canine Bowen Technique konzentriert. 2003 gründeten sie die European Guild of Canine Bowen Therapists (EGCBT), um diese wunderbare Arbeit in England und auf dem europäischen Festland zu verbreiten.


Elisabeth Berger (Österreich)

Elisabeth Berger

Hochschulabschluss Lehramt, Ausbildung als Hundetrainerin, Tierkommunikatorin und Inter-Spezies-Übersetzerin mit medialer Grundlage. Regelmässige Fortbildungen im Laufe der letzten Jahre im Bereich von energetischen Arbeitsweisen als Erweiterung des Methodenrepertoires und Absolvierung des Psychotherapeutischen Propädeutikums in Österreich. Elisabeth Berger ist seit vielen Jahren eine erfahrene Referentin und Trainerin von Menschen in der Erwachsenenbildung und an der Universität. Publikationen im Bereich der Sozial- und Persönlichkeitsbildung, Kommunikations- und Präsentationstechniken.


Immanuel Birmelin (Deutschland)

Immanuel Birmelin

Dr. Immanuel Birmelin studierte Biologie und Chemie und promovierte an der Uni Bern. Er ist Verhaltensforscher von internationalem Rang und war jahrelang Mitglied der Fachgruppe für Verhaltensforschung der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft. Er hat ein ethologisches Konzept mitentwickelt, das dazu dient, Tierschutzfragen wissenschaftlich zu erfassen. Er hat verschiedene Bücher verfasst und zusammen mit seinem Freund, Volker Arzt, erfolgreiche Filme gedreht, wie: «Wenn Tiere reden könnten», «Wer ist klüger, Hund oder Katze», die ein Millionenpublikum begeistern.


Maya Bräm Dubé (Schweiz)

Maya Bräm

Maya war schon früh fasziniert von Tieren (inklusive Menschen) und wie sie miteinander kommunizieren. Vor allem die Liebe zu Pferden brachte sie zum Studium der Tiermedizin. Nach Abschluss des tiermedizinischen Studiums in der Schweiz im Jahre 2000, hatte sie das Bedürfnis mehr darüber zu lernen, wie das System Tier-Mensch und die Kommunikation mit dem Tier und dem Menschen ganzheitlicher angegangen werden kann. Ihre Doktorarbeit befasste sich mit dem aggressiven Verhalten von Hunden. Nebenbei absolvierte sie den ersten Kurs der Schweizerischen Tierärztlichen Vereinigung für Verhaltensmedizin (STVV) zur Verhaltensmedizinerin und schloss diesen im Jahr 2003 erfolgreich ab. Um ihre praktischen Kenntnisse im Hundetraining zu vertiefen, besuchte sie 2004 und 2005 den durch NF footstep organisierten Hundetrainer-Kurs unter der Leitung von Sheila Harper. Anschliessend arbeitete sie unter der Leitung von Prof. Daniel Mills an der Universität von Lincoln, Grossbritannien, an einer Forschungsarbeit mit dem Schwerpunkt der nonverbalen Kommunikation zwischen Hunden und ihren Besitzern und war für die Verhaltensklinik verantwortlich. Seit 2008 lebt Maya Bräm wieder in der Schweiz, wo sie in der Region Basel ihre eigene Praxis für Verhaltensmedizin, Phytotherapie und Canine Bowen Technik führt und an den beiden Tierspitälern Zürich und Bern Verhaltenskonsultationen anbietet, angehende Tierärzte/-innen in die Verhaltensmedizin einführt und auf dem Gebiet der Persönlichkeit (v.a. der Hochsensibilität) von Tieren forscht. Seit 2016 macht sie als erste Tierärztin in der Schweiz zudem eine 3-jährige Vollzeitausbildung (Residency) in Verhaltensmedizin mit dem Ziel, die europäische Prüfung in Verhaltensmedizin in Angriff zu nehmen.


Katrin Egloff (Deutschland)

Katrin Egloff

Katrin Egloff ist 1960 in Zürich geboren. Nach ihrer Zweitausbildung als Sozialarbeiterin bildete sie sich in den Bereichen Erwachsenenbildung, Kommunikation, psychosoziale Beratung/Coaching sowie als Systemaufstellerin ständig weiter. Heute ist sie im Leitungsteam einer Notrufnummer zuständig für die Ausbildung der freiwilligen MitarbeiterInnen, für Krisengespräche und diverse externe Schulungen. Diese Erfahrungen kommen ihr auch als Systemaufstellerin zugute. An dieser Methode schätzt sie das Potential der Gruppe und den dadurch entstehenden Raum für persönliche Entwicklungsschritte. Nähere Infos: www.katrin-egloff.ch


Doris Fiedler (Deutschland)

Doris Fiedler

Doris Fiedler ist 1954 in Ostberlin geboren. Sie hat 2 Töchter und 3 Enkelkinder. Sie ist selbständig tätig als Kommunikationstrainerin, Coach, Mediatorin, Organisationsberaterin und Systemaufstellerin. Hauptausrichtung ihrer Arbeit ist es, Menschen in ihrem persönlichen Wachstumsprozess zu unterstützen und ihre Selbstverantwortung zu stärken, damit sie mit Freude und Leichtigkeit ihren ureigenen Lebensweg gehen können. Seit 2006 lebt und arbeitet sie in Berlin und Zürich. Nähere Infos: www.fiedler-coaching.de


Nicole Fröhlich (Schweiz)

Nicole Föhlich

Nicole Fröhlich war lange Jahre kaufmännische Leiterin eines bekannten Forschungsinstitutes. 1995 wagte sie den Sprung in die Selbständigkeit. Zunächst im Ernährungsbereich für Menschen. 1998 startete sie ihre Hundeschule unter dem Namen «footstep». Das Motto lautet: «gemeinsam unterwegs» und «happy dogs and people». Seit 2000 organisiert sie Workshops und Ausbildungen mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten.
Kurzbiografie: HIK 1 und HIK 2 Certodog, Certodog Verhaltensbeurteilung, Open College Network. Associate Member of PDTE (Pet Dog Trainers of Europe), Assistant in den Ausbildungen von Turid Rugaas und Sheila Harper, CBT Practitioner und seit 2014 Referentin für CBT. Mitglied von EGCBT (European Guild of Canine Bowen Therapists).
Nicole Fröhlich ist Referentin bei verschiedenen Anlässen. Sie hat die Bücher «Welpi» und «Mein Hund – Wie kann ich die Anforderungen der heutigen Gesellschaft mit seinen Bedürfnissen vereinen» geschrieben. Gemeinsam mit Renate Wicki leitet sie viele der Kurse im Bereich Alltagscoaching, die Hundewochen und die Trainerausbildungen. Ihr Hauptanliegen gilt der Prävention und dem Fördern des Verstehens von Hund und Mensch, mit dem Ziel: «Mehr Lebensqualität für alle!»


Daniel Jung (Schweiz)

Daniel Jung

Geboren 1954, Matura, Polizeibeamter, Jurist und kantonaler Untersuchungsrichter bis 2000. Frühere Tätigkeiten als Übungsleiter, Wettkampfrichter, Ausbilder von Polizei- und Militärhundeführern. Buch «Hundeausbildung», erschien letztmals im Sommer 2004 in 8. Auflage. Kantonsrat im Thurgauer Parlament 2000 – 2011 und Mitglied der Arbeits­gruppe Gefährliche Hunde Thurgau 2001 – 2009. Instruktionstätigkeit «Tier und Recht» bei BLV-anerkannten Ausbildungsstätten. Seit 2003 Advokatur und Mediation in Felben-Wellhausen, u.a. mit Schwerpunkt «Mensch & Tier im Recht».


Karin Kuhn (Schweiz)

Karin Kuhn

Karin Kuhn ist gelernte Arztgehilfin. Seit 2001 führt sie eine eigene farbtherapeutische Praxis als dipl. Farbtherapeutin AZF, Aura Soma Therapeutin und dipl. Therapeutin Farbakupunktur nach Peter Mandel. Sie sagt von sich: «Die Arbeit mit Tieren berührt immer wieder aufs Neue mein Herz. Ich bin überzeugt, dass auch Tiere Wesen mit einer Seele sind. Tiere sind für viele Menschen die besten Freunde. Sie sind immer für uns da, auch in schlechten Zeiten. Sie urteilen nicht, sie richten nicht, sie kritisieren nicht, haben keine Vorurteile und schenken uns ihre Liebe immer wieder vertrauensvoll und völlig bedingungslos. Deshalb ist mir die Arbeit mit den Tieren auch so wichtig. Tiere schenken uns so viel Positives und ich möchte ihnen mit meiner Arbeit einen kleinen Beitrag zurückgeben».


DR. Michael Lehner (Deutschland)

Michael Lehner

Michael Lehner beendete sein Studium 1986 an der tiermedizinischen Fakultät in München und fertigte dort 1986 bis 1987 als Assistenzarzt am ernährungsphysiologischen Institut seine Dissertation zum Thema Osteporose und Vitamin D an. Von 1987 bis 1995 spezialisierte er sich neben der allgemeinen Kleintiermedizin auf den Gebieten der Orthopädie und Chirurgie, seit 1995 zusätzlich auf dem Gebiet Augenheilkunde. Stationen seiner weiteren assistenzärztlichen Ausbildung waren die  Praxis des Onkels im Allgäu sowie grosse Kleintierkliniken in England, Neuseeland und ab 1993 in Hagen, Westfalen. Michael Lehner ist seit 1995 in der Tierklinik Teisendorf tätig und bildet seit 1997 als Teilhaber und Leiter der Kleintierabteilung Assistenten und angehende Tierärzte aus. Seine Fachschwerpunkte sind Orthopädie, Chirurgie, Ophthalmologie und Akupunktur.


Martin Lienhard (Schweiz)

Martin Lienhard

Martin Lienhard ist der Leiter der Fachstelle Hunde beim Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit Graubünden. Martin Lienhard löst diese sicher oft sehr heikle Aufgabe mit viel Fingerspitzengefühl. Er ist Dipl. Schutzdiensthelfer SKG, Dipl. Mondioring Schutzdiensthelfer, Instruktor Mantrailing und hat verschiedene Ausbildungsmodule über Lernverhalten und Verhaltensausbildungsmodule für Kommunikations- und Ausdruckverhalten bei Hunden besucht. Er hat einen IPO Hund / Schutzhund Polizei, ein Lawinensuchhund Kat C, zwei Interventionshunde und ein Bloodhound ausgebildet. Er lebt mit zwei Hunden zusammen, einem Tervueren und einem Jack Russel Terrier.


Andrea Meyer (Schweiz)

Andrea Meyer

Ihr Studium der Veterinärmedizin hat sie 2008 an der Universität Zürich abgeschlossen, anschliessend arbeitete sie einige Jahre in verschiedenen Praxen für Kleintiere und Pferde. Daneben erweiterte sie ihr Wissen stetig im Bereich Hundeausbildung und -verhalten. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Verständnis für das Wesen Hund und der Beziehung zwischen Mensch und Hund. Im medizinischen Bereich folgten Weiterbildungen in Akupunktur und traditioneller chinesischer Medizin sowie Phytotherapie. Seit 2015 führt sie im Kanton Thurgau eine eigene komplementärmedizinische Praxis für Hunde, Katzen und Pferde. Der Schwerpunkt liegt in der ganzheitlichen Sicht auf Gesundheit, Wohlbefinden, Ernährung und Verhalten.


Regula Scherrer (Schweiz)

Regula Scherrer

Regula Scherrer hat lange in Australien gelebt. Dort war sie über ein Jahrzehnt eine gefragte Instruktorin der Bowen-Technik. Sie wendet die Bowen-Therapie mit Begeisterung in ihrer Praxis an. Durch ihre zehnjährige Tätigkeit als examinierte Krankenschwester hat sie profundes Wissen in den Bereichen Anatomie, Physiologie und Pathologie erworben. Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen gibt sie gerne in ihren Kursen an ihre Schüler weiter. Sie hat zahlreiche Therapieformen erlernt: darunter Fussreflexzonenmassage, Shiatsu, Lymphdrainage, Massage, Bowen-Therapie und die Emmett-Therapie. Mit viel Geschick vermittelt sie die wichtigen therapeutischen Praxiserfahrungen in ihren Kursen. Regula Scherrer ist Dozentin für die Emmett-Therapie und Emmtech und TBT101 (Tom Bowen Therapie).


Irene Sommerfeld-Stur (Österreich)

Irenen Sommerfeld

Irene Sommerfeld-Stur hat an der damaligen Tierärztlichen Hochschule in Wien Veterinärmedizin studiert, 1973 ihr Studium abgeschlossen, 1975 promoviert und 1985 habilitiert. Seit dem Abschluss ihres Studiums bis zu ihrem Ruhestand im Juni 2012 hat sie am Institut für Tierzucht der Veterinärmedizinischen Universität gearbeitet. Dort hat sie sich zunächst mit Blutgruppengenetik bei Haustieren beschäftigt bis sie dann nach ihrer Habilitation fachlich sozusagen «auf den Hund gekommen» ist. Und der ist auch heute noch im Mittelpunkt ihres Interesses wobei vor allem die Problematik von Erbfehlern und Qualzucht, aber auch populationsgenetische Fragestellungen, Verhaltensgenetik und Fragen der genetischen Vielfalt interessieren. Seit einigen Jahren betreibt sie eine Webpage mit Informationen über genetische Themen für Hundezüchter und -halter und bietet genetisch-züchterische Beratung sowie Vorträge für Züchter und Zuchtverbände an. Im Frühjahr 2016 kam ihr Buch «Rassehundezucht – Genetik für Züchter und Halter» heraus. Selber hat sie seit vielen Jahren immer Hunde gehabt, zurzeit lebt sie mit ihrem Mann und einer Japan Spitz Hündin sowie einer Spanischen Wasserhündin auf einem alten Bauernhof in Niederösterreich. Nähre Infos: http://sommerfeld-stur.at/


Clarissa von Reinhardt (Deutschland)

Clarissa von Reinhardt

Clarissa von Reinhardt gründete 1993 animal learn, eine Organisation, die sich für eine gewaltfreie Hundeerziehung einsetzt. Im Stammhaus von animal learn finden jährlich etwa 30 Fachseminare zu Themen rund um den Hund statt, das jährlich stattfindende Internationale Hundesymposium mit Referenten aus aller Welt bildet dabei den Höhepunkt. Seit 1999 verlegte animal learn im eigenen Verlag etwa 50 Bücher und DVD`s zum Thema gewaltfreie Hundeerziehung, Clarissa v. Reinhardt selbst schrieb «Das unerwünschtes Jagdverhalten bei Hunden», «Welpen», «Stress bei Hunden», «Leinenaggression», «In der Welt der Stille» (über taube Hunde), «Weis(s)e Schnauzen» (über alte Hunde), «calming signals workbook», «Abschied für länger», «Kastration und Sterilisation beim Hund», «Glücksmomente» und «Trennungsangst». Das Hauptaugenmerk bei ihrer Arbeit liegt auf dem Training verhaltensauffälliger, insbesondere aggressiver, ängstlicher und depressiver Hunde. 1999 gründete sie den Tierschutzverein «Häuser der Hoffnung e.V.», in dessen TierHeim heimatlosen und misshandelten Hunden geholfen wird. Erreichbar ist sie unter www.animal-learn.de.


Reny Wicki (Schweiz)

Reny Wicki

Reny Wicki ist gelernte medizinische Praxisassistentin. Sie lebt seit vielen Jahren mit Hunden zusammen. Früher hat sie sich für den Hundesport interessiert und sich aktiv daran beteiligt. Durch das intensivere Beobachten der Hunde hat sie gemerkt, dass ihre Hunde zwar willig und «freudig» mitgemacht haben, dass sie allerdings wenige Wahlmöglichkeiten hatten. Der Stresspegel der Hunde nahm zu, was sich nicht auf dem Platz, sondern im Alltag zeigte. Nachdem sie sich vom Hundesport verabschiedet hat und sich mehr mit dem befasste, was ihre Hunde ihr zeigten, haben diese im Laufe der Zeit gelernt, mit den Situationen im Alltag selbstständig und besser zurecht zu kommen. Sie stellt sich nach wie vor die Frage, wie man Hundesport ausüben kann, damit es für den Hund auch angemessen ist. Sie hat sich in vielen Bereichen weitergebildet, Ausbildungen bei Turid Rugaas, Sheila Harper und Sally Askew besucht. Eines ihrer Spezialgebiete ist die Nasen- und SINNarbeit. Durch ihre beobachtende, wissende und auch intuitive Art kann sie die Kursteilnehmenden immer wieder begeistern. Sie leitet gemeinsam mit Nicole Fröhlich die Trainierausbildungen, Alltagskurse und Hundewochen und ist für die Entwicklung der Gruppen «Alltagscoaching» hauptverantwortlich. Vor einigen Jahren hat sie mit Lady eine Malinoishündin aus dem Tierheim übernommen. Lady ist eine grosse Herausforderung, infolge ihrer Reaktivität und gleichzeitig eine weise Lehrerin, da sie sehr feinfühlig ist und den Menschen um sie herum aufzeigt, wie wichtig der Mensch am anderen Ende der Leine ist. Seit Ende 2013 bereichert Shayan, ein Labrador aus einer Arbeitslinie, ihren Alltag. Shayan hat bei Reny den «Labivirus» entfacht. Seit Mitte 2016 bereichert Naima, eine «foxred» Labradorhündin ihr Leben.